Bandname:
SKAOS

Mitglieder (Instrumentenzuordnung):
Mr. Mad Wolley (lead voc / tromb)
Bill Mendocino (hammond / keyb)
Ice Scholl (voc / bass)
Eddi Weest (voc / guitar)
Daniel "Freizig" Friedrichs (sax)
Konsti Linus (trumpet)
Frank "Äschie" Holderied (drums)
Gast: Mindix (toasting / voc)

Durchschnittsalter: 32

Gründungsjahr: 1982

Ort/Herkunft: Augsburg/Krumbach/Ulm


Internetadresse: www.skaos.de

CDs (Jahr):
Inside EP New Tone / D 1987
Beware LP / CD Unicorn Records / GB 1988
Catch This Beat LP / CD Pork Pie – Vielklang / D 1989
Back To Live CD Pork Pie – Vielklang / D 1995
Ham & Eggs CD Pork Pie – Vielklang / D 1997
Porno 75 CD Pork Pie – Vielklang / D 2000
Pocomania CD Ska-Revolution-Rec. / D 2005


Datum des Interviews: 02.02.2005


Die "direkten" Fragen ;-):


Miansha/DerDUDE:
Hallo! Mal ein paar Fragen direkt zu euch, wenn wir dürfen?
Wie würdet ihr eure Musikrichtung als Ska-Band näher charakterisieren?

SKAOS:
Als Ska-Band innerhalb der Ska-Musikrichtung oder wie? Egal. Jedenfalls würde Tanzmusik gut zutreffen.


Miansha/DerDUDE:
Wie seid ihr auf den Bandnamen gekommen?

SKAOS:
Ursprünglich hieß unser Musikprojekt "Chaos". Nachdem die musikalische Stilrichtung sich dann hauptsächlich dem Ska verschrieb entstand sehr bald SKAOS.


Miansha/DerDUDE:
Welchen Song würdet ihr empfehlen sich anzuhören, um eure Musik am besten kennenzulernen?
SKAOS:
Unsere kann man glücklicherweise nicht mit einem Song kennenlernen ;-) Deswegen wird sie auch nicht so schnell langweilig und eintönig empfunden. Ich würde unser komplettes neues Album empfehlen.


Miansha/DerDUDE:
Welche Ska-Band / Ska-Persönlichkeit hat euch am meisten beeinflußt?

SKAOS:
Zu Beginn unserer Laufbahn die Specials und Bad Manners aber auch UB 40. Darauf haben wir aufgebaut. Heute weiß ich nicht, ob man hiervon noch etwas merkt.

Miansha/DerDUDE:
Welches ist euer Lieblingssong/ -CD?

SKAOS:
Lieblingssong: La Paloma (spielen wir fast bei jedem Soundcheck) Lieblings-CD: keine

Miansha/DerDUDE:
Welche Musikrichtung, neben dem SKA, hat euch am meisten geprägt?

SKAOS:
Reggae, Punk.

Miansha/DerDUDE:
Welche Botschaft möchtet ihr mit eurer Musik vermitteln?

SKAOS:
Gute Vibrationen und keine Diskriminierung von Menschen, egal welcher Herkunft und Glaubensrichtung. Menschlichkeit im positiven Sinn.

Miansha/DerDUDE:
Hat SKA für euch auch eine politische Bedeutung? Wenn ja, welche?

SKAOS:
One Love!


Die Fragen zu den Konzerten:


Miansha/DerDUDE:
Ein paar Fragen zu euren Konzerten: Was waren eure besten und schlimmsten Konzertorte?

SKAOS:
Bester Konzertort war für uns sicherlich München, hier hatten wir schon Shows, die man als Musiker einfach nicht mehr vergisst. Da passte einfach alles: Stimmung im Publikum und innerhalb der Band, Tagesform, richtiger Alkoholpegel, Wetter, etc. Schlimmster Konzertort war Haldersleben, das lag aber am Veranstalter und am Ort, nicht so am Publikum.

Miansha/DerDUDE:
Wie würdet ihr euer Publikum charakterisieren?

SKAOS:
Menschen die dem Leben positiv gegenüberstehen, gerne auch mal ein paar Bierchen (oder mehr)trinken und auch gerne mal aus sich herausgehen. Vorzugsweise auf unseren Gigs.

Miansha/DerDUDE:
Was spielt ihr als Zugabe (welchen Song)?

SKAOS:
Unsere Zugabe umfasst meistens einige ältere Stücke, aber über die letzten Jahre hielt sich standhaft als Schlussnummer "Stir it up" von Bob Marley in unserer speziellen Interpretation.

Miansha/DerDUDE:
Gibt es ein verrücktes Erlebnis auf einer Tour, welches erzählenswert ist?

SKAOS:
Verdammt, damit fang ich erst gar nicht an, sonst würde ich hiermit beginnen, mein erstes Buch zu schreiben. Aber vielleicht erscheinen ja bald unsere Band-Memoiren. Grins.

Miansha/DerDUDE:
Mit welcher Band würdet ihr am liebsten zusammen auftreten?

SKAOS:
Bob Marley

Miansha/DerDUDE:
Was uns schon immer beschäftigt, ist die Frage, wie ihr mit Nazi-Skins auf Konzerten umgeht?

SKAOS:
Selbige erhalten von unserer Seite keine Beachtung. Wenn von Seiten der Nazi-Skins während eines Gigs deutlich Aggression ausgeübt wird, schätze ich eine gute Security, die selbige dann entfernt. Zum Glück haben wir selten ein solches Problem.


Fragen zur Ska-Geschichte:


Miansha/DerDUDE:
Vielleicht noch ein wenig zum Thema Ska-Geschichte?: Es wird häufig von 1-3 Ska-Welle gesprochen. Inwieweit könnt ihr euch damit identifizieren? Was kommt nach der 3. Ska-Welle? Wie seht ihr die Zukunft des SKA?

SKAOS:
Unsre Wurzeln liegen sicherlich im traditionellen jamaicanischen Ska, auch wenn der eine oder andere jetzt die Stirn runzeln wird. Die 2. Welle hat uns damals erfasst und seitdem schwimmen wir oben mit. Alle weiteren Wellen haben für uns keine Bedeutung. Ska wird in irgendeiner Form immer in der Musik der Gegenwart vertreten sein.

Miansha/DerDUDE:
Wie kommt es, eurer Meinung nach, dass sich die meisten jungen Bands entweder in Richtung traditional Ska oder Ska-Punk entwickeln?

SKAOS:
Das ist zunächst Geschmackssache der Musiker und zum anderen eine Frage der Instrumentierung und der Beherrschung des Instruments. Viele junge Ska-Punk-Bands haben meiner Meinung nach die Seele und das Wesen des Ska nicht kapiert und setzen Offbeats mit Ska gleich. Da ist bei den Traditionel-Ska-Bands eher das Gegenteil der Fall. Aber Hauptsache ist doch, es macht Spaß was Du spielst und es gibt Dir diesen Kick. Deswegen machen wir ja immer noch Musik. Darüber hinaus spielt es natürlich eine Rolle, aus welcher Szene die Musiker kommen. Skater, Punx, Ökofreaks, Rastas, Alkoholiker, etc.

Miansha/DerDUDE:
Warum hat es der Ska so schwer, sich zu etablieren? Ist Ska zum ewigen Schlummerdasein verdammt?

SKAOS:
Keine Ahnung. Aber es ist doch gut so, sonst gäbe es ja nicht so ne tolle eigene Szene/Subkultur und vielleicht auch nicht www.DerDude-Goes-Ska.de. Sonst wäre Ska ja Mainstream und wir würden wie Idioten dastehen. Ich möchte lieber nicht mit Bono, Britney Spears oder Ähnlichen in einen Topf geworfen werden.

Miansha/DerDUDE:
Wir danken euch für dieses Interview!