Interview ABS
dude-logo.gifline2.gif

Bandname:
Skaramanga

Mitglieder (Instrumentenzuordnung):
Joachim Bödeker (Bö) : Gesang
Heiko Linnemann : Bass
Niklas Ulrich : Guitarre
Christian Straube : Schlagzeug
Florian Olszewski : Keyboard
Chris Seibert : Trompete
Nils Neetzke : Posaune
Heriber Mittmann : Saxophon

Durchschnittsalter: Kaum zu beantworten: Manche sind Anfang 20, mache Anfang 40. Das Durchschnittsalter wäre also ca. 30...

Gründungsjahr: 1997

Ort/Herkunft: Hamburg


Internetadresse: www.skaramanga.de

CD's (Jahr): noch keine

Datum des Interviews: 15.10.2006


Die "direkten" Fragen ;-):

DerDUDE
Hallo! Mal ein paar Fragen direkt zu euch, wenn ich darf?:
Wie würdet ihr eure Musikrichtung als Ska-Band näher charakterisieren?

Skaramanga:
Schwierige Frage. Die Grundidee ist eigentlich die eines Soundsystems der ganz alten Schule: Eine Band covert die Stücke, welche tanzbar sind und bereitet dadurch den Leuten einen schönen Abend.
Es gibt also keine DJ´s, sondern alles ist live. Im Gegensatz zu den frühen Soundsystems gibt es auch nur einen Sänger. Die Auswahl beschränkt sich auf die Stücke, welche alle Mitglieder auch wirklich spielen wollen; dabei hat unser Sänger die größte Auswahl an SKA- Scheiben und daher sind viele Stücke aus der 2nd und 3rd Wave dabei; Bad Manners, Madness, Specials, The Beat oder Busters, Skaos, Mighty Mighty Bosstones etc., Tokio Ska Paradise Orchestra auch, aber ebenso obskure Stücke wir Deeply Dippy von Right Said Fred oder I got my mojo working. Wichtig ist, wie gesagt, das die Mischung für den Abend stimmt. Wir haben so 40 Stücke im Repertoire und stellen das Set für den Abend immer neu zusammen. Es kommen neue Stücke dazu ( momentan z.B. Bim Skala Bim) und alte gehen, und inzwischen haben wir auch eigene Songs.
Also kurz gesprochen : Ska dancefloor !


DerDUDE
Wie seid ihr auf den Bandnamen gekommen?
Skaramanga:
Heiko und Bö saßen eines Abends inner Kneipe und kamen auf das Thema Lebensträume. Bö als alter Rude boy der 2nd/3rd Wave wollte einmal im Leben als Sänger in einer Ska - Band auftreten; Heiko hatte die Kontakte und auch gleich den Namen parat: Skaramanga, eigentlich nach dem James Bond Bösewicht Francisco Scaramanga, dem Mann mit den drei Brustwarzen. Die Assoziationskette kam wohl über "James Bond" von den Skatalites zustande, ein Stück, welches wir auch lange im Repertoire hatten.

DerDUDE
Welchen Song sollte man sich anhören, um eure Musik am besten kennenzulernen?
Skaramanga:
Ganz klar unseren eigenen "Only madmen laugh"; frei herunterzuladen auf www.skaramanga.de


DerDUDE
Welches ist euer Lieblingssong/ -CD?

Skaramanga:
Auch hier wechselt das ständig: ich denke momentan macht uns das spielen unserer Versionen von "Pete needs a friend" und "Brain Damage" von Bim Skala Bim und "Feels like jumpin´" von den Bad Manners am meisten Spass. Wie gesagt, das wechselt ständig


DerDUDE
Welche Ska-Band / Ska-Persönlichkeit hat euch am meisten beeinflußt?

Skaramanga:
Das ist von Bandmitglied zu Bandmitglied verschieden; jeder hat seine Vorlieben und bringt sie als Vorschläge mit ein. Die Masse würde alte 2 Tone Bands nennen: z.B. Bö Madness, Nils Bad Manners und Heiko the Beat.

DerDUDE
Welche Musikrichtung, neben dem SKA, hat euch am meisten geprägt?

Skaramanga:
Unterschiedlich: Nils und Chris mögen eigentlich Funk, Heiko the Police, Bö Northern Soul und Motown/Stax, Florian Rap usw.

DerDUDE
Welche Botschaft möchtet ihr mit eurer Musik vermitteln?

Skaramanga:
Skaramanga bringt Sonne in eure Herzen und den Tanzschweiß auf die Stirn

DerDUDE
Hat SKA für euch auch eine politische Bedeutung? Wenn ja, welche?

Skaramanga:
SKA heißt für uns in erster Linie Toleranz, Freude und Spass. Musik für uns ist Ausdruck von Lebensfreude, nicht von politischen Botschaften. Das heißt nun nicht, dass uns alles egal ist; dafütr steht z.B. "Rat Race" von den Specials. Entschieden sind wir gegen politische Extreme; dass bringt niemanden weiter.


Die Fragen zu den Konzerten:


DerDUDE
Was waren eure besten und schlimmsten Konzertorte?

Skaramanga:
Och, eigentlich hatten wir immer Spass, besonders im Kulturzentrum LOLA in Hamburg - Lohbrügge, unserem "Wohnzimmer". Irgendwann einmal in der Honigfabrik in Hamburg - Harburg waren kaum Leute da, dass war ein bisschen schade. Und für Bö ist es das schlimmste, wenn er auf der Bühne den Text vergisst und die letzte Viertelstunde vor jedem Auftritt (akute Lampenfieberitis).

DerDUDE
Was spielt ihr als Zugabe (welchen Song)?

Skaramanga:
Das kommt darauf an, ob wir noch einmal anheizen wollen (als Hauptact): dann momentan "feels like jumpin´" von den Bad Manners. Als Vorband eher ruhigere Sachen wie "Summertime" in der 89er Version von den Busters.

DerDUDE
Gibt es ein verrücktes Erlebnis auf einer Tour, welches erzählenswert ist?
Skaramanga:
Vor Jahren haben wir mal im Rahmen der "Nacht der Clubs" in der LOLA gespielt. Eine andere Skaband kam nicht, und so haben wir 2 oder 3 mal gespielt. Beim letzten Gig gegen 2h früh enterte ein leicht beschwipster, seeeehr großer Skinhead die Bühne und wollte mitsingen; er dachte wohl, dass da mehr Leute auf der Bühne stehen... Wir haben es geschafft, weiterzumachen und ihn heil von der Bühne wieder herunterzukriegen. Das war eigentlich sehr nett, aber zunächst fragt man sich schon, ob Freund oder Feind

DerDUDE
Mit welcher Band würdet ihr am liebsten zusammen auftreten?

Skaramanga:
Abgesehen von unrealistischen Träumen (MADNESS; WIE GEIL WÄRE DAS DENN!) am liebsten mit Bands, mit denen man sich auch backstage gut versteht und die keine Star - Allüren haben. Das ist aber bei Ska - Bands generell selten.

DerDUDE
Was uns schon immer beschäftigt, ist die Frage, wie ihr mit Nazi-Skins auf Konzerten umgeht?

Skaramanga:
Wenn jemand faschistisches Zeug brüllen oder versuchen würde, unser Konzert zu instrumentalisieren, dann würden wir sofort abbrechen und gegebenenfalls von der Bühne gehen. Ansonsten ist es schwer, von der Bühne aus im Scheinerferlicht nun genau die subtilen Zeichen zu erkennen, mit denen sich diese Burschen etikettieren. Das wäre dann Sache des Publikums und des Veranstalters; wir als Band sind damit überfordert, leider.


Fragen zur Ska-Geschichte:

DerDUDE
Vielleicht noch ein wenig zum Thema Ska-Geschichte?: Es wird häufig von 1-3 Ska-Welle gesprochen. Inwieweit könnt ihr euch damit identifizieren? Was kommt nach der 3. Ska-Welle? Wie seht ihr die Zukunft des SKA?

Skaramanga:
Zur ersten Frage: es ist hilfreich, gemeinsame Vokabeln zu benutzen, um Bands / Stile schneller einordnen zu können, ansonsten sind die Grenzen ziemlich fließend. Was ist zum Beispiel mit "Funky Kingston" von Toots Hibbert? Das wäre von der Zeit her 1st wave, ist aber doch ein himmelweiter Unterschied zu , zum Beispiel "Don de Lion" von den Skatalites. Zum Einstieg in ein Gespräch taugt das System ganz gut, damit hat es sich dann aber auch. Was die Zukunft bringt? Da kann man nur den großen Laurel Aitken zitieren, der einmal im Interview sagte, dass der SKA wie ein Fluss sei, der mal schneller, mal langsamer durch die Zeiten fliesst, aber immer genug Wasser führen wird

DerDUDE
Wie kommt es, eurer Meinung nach, dass sich die meisten jungen Bands entweder in Richtung traditional Ska oder Ska-Punk entwickeln?

Skaramanga:
Diese Aussage trifft in unseren Augen nicht zu und ausserdem finden wir diese ewigen Schubladisierungen sowieso ziemlich müssig. Wir finden, der Offbeat zählt.

DerDUDE
Warum hat es der Ska so schwer, sich zu etablieren? Ist Ska zum ewigen Schlummerdasein verdammt?

Skaramanga:
Hmm, siehe oben das Zitat von Laurel Aitken. Wir sind eigentlich ganz froh, das Ska noch von keinem Trendscout "entdeckt" und vereinnahmt wurde. Es gab zwar Versuche (so hatte die Firma Schöller mal ein Eis im Programm, dass SKA hieß; sie haben es aber recht schnell in SKY umbenannt; und wer erinnert sich noch an die Werbung für das Eis "Solero" mit dem Song "It´s You" von den Specials als Melodie?) aber im großen und ganzen läßt man uns in Ruhe. Schon finde ich, dass beim Deutschlandfunk morgens zwischen den Wortbeiträgen öfters kurze Ska - Instrumentals eingespielt werden, da kommt man doch gleich besser in Schwung!


Schließlich was Allgemeines:


DerDUDE
Letztlich noch ein paar allgemeine Fragen: Welche Band / Ska-CD würdet ihr den Surfern/Ska-People besonders ans Herz legen wollen? (Mal abgesehen von euren eigenen ;-)

Skaramanga:
Jeder selber ausprobieren, welche der unzähligen Verästelungen des SKA ihm oder ihr am Besten gefällt. Als Einstieg sind immer die ersten 3 Scheiben von Madness empfehlenswert, vor allem das Album "Madness 7" mit solchen Hits wie "Grey Day", "Mrs. Hutchinson" oder "Summer in London". Alles andere ergibt sich dann...

DerDUDE
Wen würdet ihr als den "Godfather of Ska" bezeichnen?

Skaramanga:
So richtig mit dem Herzen dabei waren vor allem Laurel Aitken und Judge Dread; leider sind die beiden schon in den schwarz - weißen Olymp aufgestiegen.

DerDUDE
Welche SKA-Page würdet ihr den Surfern im Netz besonders empfehlen? Welche Favoriten habt ihr?

Skaramanga:
Das ist sehr unterschiedlich; die Seite von Madness ist toll, auch die Infos über die Mighty Mighty Bosstones; guckt einfach selber nach, das ist ja gerade der Reiz dabei


DerDUDE
Was steht an nächsten Projekten/ Konzerten an? Wird es eine neue CD geben? Wann kommt sie raus und was wird auf uns zukommen?

Skaramanga:
Als nächstes spielen wir am 28.10.06 wieder mal in der LOLA beim Wutzrock - Soli, dann Mitte Januar 07 in Ahrensburg. Termine ansonsten unter www.skaramanga.de. Eine eigene CD ist (noch) ein Traum von uns; wenn überhaupt wird die 2007/2008 herauskommen.

DerDUDE
Wir danken euch für dieses interessante, informative Interview!


zurück

Weitere Info-Themen:[Links] [Labels] [Mailorder] [Zines] [Song-Texte] [Interviews (D)] [Interviews (E)] [Fan-Pages] /table>