dude-logo.gifline2.gif

Bandname:
The Crashbones

Mitglieder (Instrumentenzuordnung):
Jürgen Veitleder-Voc.
Bimbo (Christian Amann)-Guit.
Klemm (Roman Jehle)-Bass
Björn Tauchmann-Drums
Kasper (Stefan Kaper)-Trp.
Chris (Christian Schedel)-Trb.
Stefan Lausmann- Tenor-Sax.

Durchschnittsalter: 26,7

Gründungsjahr: 1995 (damals noch als Punk-Band aktiv), die SKA-Formation kam dann 2000 zustande

Ort/Herkunft: Krumbach-Schwaben (Nähe Ulm)


Internetadresse: www.thecrashbones.de

CDs (Jahr):
2004 Album: ...for a hungry dog


Datum des Interviews: 14.09.2005


Die "direkten" Fragen ;-):


DerDUDE/Miansha:
Hallo! Mal ein paar Fragen direkt zu euch, wenn ich darf?:
Wie würdet ihr eure Musikrichtung als Ska-Band näher charakterisieren?

The Crashbones:
Fröhlich bis dreckiger High-Speed SKA mit Einflüssen aus anderen Genres wie Punk, Western oder Surf. Wobei es uns schwer fällt sich selbst zu charakterisieren.

DerDUDE/Miansha:
Wie seid ihr auf den Bandnamen gekommen?
The Crashbones:
Der Bandname wurde zur damaligen Punk Band gesucht. Als wir uns dann umformatiert und SKA gemacht haben ist uns kein gescheiter Bandname eingefallen und wir haben den alten behalten. Wobei es immer noch kein gescheiter Name für ne SKA-Band ist J.


DerDUDE/Miansha:
Welchen Song sollte man sich anhören, um eure Musik am besten kennenzulernen?
The Crashbones:
Hm, schwer zu sagen. Ich denke Textversuche, The wild wild west Song und where the beer is black (vom Album). Die neuen Songs schlagen eine etwas andere Richtung ein, sind experimenttierfreudiger und besser ausgearbeitet.
Außerdem ist eine Band die ihre Musik mit einem Song beschreiben kann etwas langweilig. Oder?


DerDUDE/Miansha:
Hat euch eine Ska-Band /Ska-Persönlichkeit am meisten beeinflußt?

The Crashbones:
Wahrscheinlich SKAOS. Da die auch aus unserer Gegend kommen, war dies die erste SKA-Band die wir Live gesehen haben. Wobei wir nicht sagen würden das sie uns beeinflusst haben. Vielleicht eher animiert die Musik kennen zu lernen. Als wir uns dann mit den Roots des SKA auseinander gesetzt haben, sind wir natürlich auf viele andere Bands gestoßen die uns interessiert/beeinflusst haben.

DerDUDE/Miansha:
Welches ist euer Lieblingssong/ -CD?

The Crashbones:
Wenn wir das sagen, würden wir als SKA-Band nicht mehr ernst genommen werden J

DerDUDE/Miansha:
Welche Musikrichtung, neben dem SKA, hat euch am meisten geprägt?

The Crashbones:
Punk-Rock, Surf, Rock`n Roll.

DerDUDE/Miansha:
Gibt es eine Botschaft, die ihr mit eurer Musik vermitteln wollt?

The Crashbones:
So zu leben wie es einem Spaß macht und sich nicht von anderen beeinflussen zu lassen.

DerDUDE/Miansha:
Hat SKA für euch auch eine politische Bedeutung? Wenn ja, welche?

The Crashbones:
Wie gesagt. Wobei wir denken man muss Musik nicht immer politisieren.


Die Fragen zu den Konzerten:


DerDUDE/Miansha:
Ein paar Fragen zu euren Konzerten: Was waren eure besten und schlimmsten Konzertorte?

The Crashbones:
Eines der besten war sicherlich als Support von den Toasters. War ein klasse Backstage. Wir hatten mächtig Spaß mit den Leuten.
Die Heimat Gigs machen auch immer Laune (man kann dort das Publikum besser einschätzen und auch mal mächtig Scheiße labern). Das ist eigentlich immer eine fette Party.

Scheiße war ein Gig in Ulm. Da hat der Veranstalter keine Werbung gemacht und wir haben vor 15 Leuten gespielt. Die Gage hat dann nicht mal für die Pizzarechnung (Welche wir selber zahlen mussten) gereicht. Wobei die Location eigentlich vielversprechend war.

DerDUDE/Miansha:
Auf SKA-Konzerten findet man ja wirklich die unterschiedlichsten Typen. Wie würdet ihr euer Publikum charakterisieren?

The Crashbones:
Kommt drauf an. In der Heimat ist es meistens gemischtes Publikum, vom Langhaarigen alternativen Gast bis hin zu topgestilten Mädels. Wobei auch immer mehr Skins (Welche immer gern gesehen sind) auf unsere Konzerte kommen. Eigentlich jeder der die Schnauze voll hat von irgendwelchen Partys mit Musik aus der Konserve.
Eine richtige SKA-Szene gibt es bei uns aber nicht

DerDUDE/Miansha:
Was spielt ihr als Zugabe (welchen Song)?

The Crashbones:
"Zu Spät" (Aber nur um diesen Song einen Sinn zu geben) und "Ich will Dich leiden sehen".

DerDUDE/Miansha:
Gibt es ein verrücktes Erlebnis auf einer Tour, welches erzählenswert ist?
The Crashbones:
Oh, da gibt es viele. Aber richtig cool war es als wir von der Schweiz (Luzern) nach Baden-Baden fahren mussten, um dort noch einen Gig zu spielen.
Erst hatte der Bimbo kurz nach der Grenze einen Motorschaden an seinem Auto und wir haben es mit Ach und Krach in die nächste Werkstatt geschafft.
Als dieses in der Reperatur war wollten wir zum nächsten Dönergrill. Als wir ewig auf Parkplatzsuche waren, haben wir dann endlich eine Tiefgarage gefunden. Leider haben wir dabei nicht auf die Durchfahrtshöhe geachtet und haben uns mit dem Tourbus in der Tiefgarage eingekeilt. Also sind wir alle ausgestiegen und haben erst mal beratschlagt was zu tun sei. Als wir dann (nach ewigen Diskussionen) fast die ganze Luft aus den Reifen gelassen haben, war es dann doch möglich die Tiefgarage im Rückwärtsgang zu verlassen.
Nach Begutachtung des Schadens (komplett eingedrückte/-verkratztes Dach), hat sich irgend einer noch Gedanken gemacht und gefragt, wie der Bus (von der Autovermietung) denn Versichert sei. Als der Bimbo dann Antwortete das die Vollkasko 10  mehr gekostet hätte und er die Bandkasse nicht strapazieren wollte, haben wir ihm natürlich alle auf die Schulter geklopft und erst mal ein Bier aufgemacht.

DerDUDE/Miansha:
Mit welcher Band würdet ihr am liebsten zusammen auftreten?

The Crashbones:
Am liebsten mit den No Angels! Aber die gibt's ja leider nicht mehr. Vielleicht noch mit Atomic Kitten, Kylie Minogue und Madonna. Eigentlich ist es aber Wurscht mit wem wir spielen. Hauptsache es gibt ne fette Gage und genügend Freibier ;-)

DerDUDE/Miansha:
Was mich schon immer beschäftigt, ist die Frage, wie ihr mit Nazi-Skins auf Konzerten umgeht?

The Crashbones:
Na ja, ist ein bisschen schwierig. Während dem Konzert kriegt man das meistens nicht mit wenn solche Typen aufkreuzen.
Wenn sie aber Stress machen und andere Leute anpöbeln, dann geht uns das schon tierisch auf die Eier. Ich (Jürgen) mach die Typen dann schon mal von der Bühne aus blöde an und mach mich über sie lustig. Einmal fing der ganze Saal an (nachdem ich sie die ganze Zeit verarscht hatte) über sie zu lachen. Da sind sie dann nach kurzer Zeit friedlich verschwunden und wir konnten in Ruhe weiterfeiern. Man darf sich einfach nicht provozieren lassen und muss zusammenhalten, dann klappt das schon.


Fragen zur Ska-Geschichte:


DerDUDE/Miansha:
Vielleicht noch ein wenig zum Thema Ska-Geschichte?: Es wird häufig von 1-3 Ska-Welle gesprochen. Inwieweit könnt ihr euch damit identifizieren? Was kommt nach der 3. Ska-Welle? Wie seht ihr die Zukunft des SKA?

The Crashbones:
Ich denke von uns kann sich kaum einer mit der 1-2 SKA Welle identifizieren kann, da wir damals einfach zu jung waren.
Uns hat erst die 3.SKA-Welle erfasst. Es ist jetzt mit Sicherheit ein breiteres Publikum das zu den Konzerten kommt und sich Platten kauft.
Was nach der 3.SKA-Welle kommt ist schwer zu sagen. Vielleicht schafft es ja die eine oder andere Band in die Charts und kommt mal für kurze Zeit groß raus. Aber ich glaube nicht das es gut wäre, denn die wahren Fans wie Skins / Rudeboys-girls würden an solchen Bands das Interesse verlieren. Und die Band selber wird wahrscheinlich von den Produzenten so verbogen das sie sich irgendwann auflösen, oder einer nach dem anderen aussteigt.
Die Zukunft sehen wir aber natürlich positiv. Den SKA wird es und muss es immer geben. Wenn man sich die frustrierte Gesellschaft heut zu Tage mal anschaut, freut sich doch jeder über ein paar fröhliche Offbeats zu denen man das Tanzbein schwingen und 1-20 Bier trinken kann.

DerDUDE/Miansha:
Wie kommt es, eurer Meinung nach, dass sich die meisten jungen Bands entweder in Richtung traditional Ska oder Ska-Punk entwickeln?

The Crashbones:
Das liegt wahrscheinlich daran das die meisten jungen Bands sich am Anfang klar einordnen wollen. Der Grund dafür ist unserer Meinung nach die etwas intolerante Szene. Wenn eine Band im Studio Experimentierfreudig ist und mal etwas anders arbeitet (mit teilweise verzerrten Gitarren z.B.), dann wird das meistens von den Fans nicht akzeptiert oder in irgendwelchen Foren auseinander genommen.
Von daher ist es nur logisch das man sich klar einordnen will und entweder traditionell oder Punk macht. Für die musikalische Entwicklung der Band jedoch, ist dies eine Katastrophe.

DerDUDE/Miansha:
Warum hat es der Ska so schwer, sich zu etablieren? Ist Ska zum ewigen Schlummerdasein verdammt?

The Crashbones:
Na ja, schwere Frage. Vielleicht sind die Labels schuld, weil sie die Bands zu wenig promoten. Kann aber auch sein das die Musikindustrie es nicht zulässt das der SKA sich etabliert. Irgendwie schon komisch, den der Reggae und Punk wird ja gepuscht ohne Ende.
Umso erfreulicher ist wenn man mal ne SKA-Band auf dem Grand Pri der Eurovision sehen kann. Wie letztes Jahr die Band (hab leider den Namen vergessen) die für die Türkei am Start war.


Schließlich was Allgemeines:


DerDUDE/Miansha:
Letztlich noch ein paar allgemeine Fragen: Welche Band / Ska-CD würdet ihr den Surfern/Ska-People besonders ans Herz legen wollen? (Mal abgesehen von euren eigenen ;-)

The Crashbones:
Sämtliche Junge Bands, die nicht gepuscht werden.

DerDUDE/Miansha:
Wen würdet ihr als den "Godfather of Ska" bezeichnen?

The Crashbones:
Laurel Aitken und Desmond Dekker.

DerDUDE/Miansha:
Welche SKA-Page würdet ihr den Surfern im Netz besonders empfehlen? Welche Favoriten habt ihr?

The Crashbones:
www.allska.de und natürlich www.DerDUDE/Miansha-goes-ska.de
Gibt auch noch ein paar gute Seiten welche die Herkunft des Skinhead / SKA erläutern.

DerDUDE/Miansha:
Was steht an nächsten Projekten/ Konzerten an? Wird es eine neue CD geben? Wann kommt sie raus und was wird auf uns zukommen?

The Crashbones:
Wies ausschaut kommen wir Ende diesen Jahres in einer Schweizer Booking-Agentur unter.
Ich hoffe wir werden dann nächstes Jahr mehr in der Schweiz unterwegs sind. Ne neue Platte wird es irgendwann 2006 geben. Leider müssen wir die Produktionskosten wies ausschaut wieder selber übernehmen. Von daher kann es schon noch dauern bis wir genügend Kohle zusammen haben. Was auf den Hörer zukommt wissen wir selber noch nicht genau. Ich denke die neuen Songs sind besser ausgefeilt und etwas rockiger. Aber mal schauen, wir werden mit Sicherheit etwas mehr Mut zur "verzerrten Gitarre" zeigen.


DerDUDE/Miansha:
Wir danken euch für dieses informative Interview!



zurück

Weitere Info-Themen:
[Links] [Labels] [Mailorder] [Zines] [Song-Texte] [Interviews (D)] [Interviews (E)]
[Fan-Pages]

Übersicht:
[Ska-Einstieg] [Ska-Infos] [Ska-Bands] [Ska-Konzerte] [Ska-Medien] [zur Startseite]